Saegetechnik
Horizontalisolierung
Horizontalisolierung
Horizontalisolierung
Horizontalisolierung
B+E Sägetechnik
Mitgliedschaften:
Fachverband Betonbohren und -sägen Deutschland e.V.

Handwerkskammer Oberfranken

Horizontalisolierung
Horizontalisolierung Horizontalisolierung

Rückverankerungen

       
Sofortiger Handlungsbedarf besteht bei Einsturz gefährdeten Bauwerken, insbesondere bei schlanken Vorsatzschalen eines mehrschaligen Mauerwerks. Ursache dafür können unsachgemäße Bauausführung oder Schädigungen durch diverse Einflüsse sein.

Sofern es das Gefüge zulässt, kann geschädigtes Mauerwerk durch eine nachträgliche Verankerung gesichert werden. Dazu nutzen wir in der Regel allgemeine, von der Bauaufsicht zugelassene Verankerungssysteme. Aber auch spezielle, objektspezifisch entwickelte Ankersysteme, an deren Entwicklung wir selbst mitwirken, kommen zum Einsatz.

Verankerungen in Stützmauern gegen Erdreich sind selbstverständlich auch möglich.
 
 • Anwendungsbeispiele:
Ankerbohrungen bis 78 m ("Trocken") in Basalt

1.) Die Basilika Waldsassen soll komplett innen renoviert und Teile der Raumschale statisch ertüchtigt werden. Die Basilika ist eines der bedeutensdten barocken Bauwerke Bayerns und steht unter Denkmalschutz.

2.) Die Ankerbohrungen mit einem Durchmesser von 86 mm werden in Einzellängen von bis 78 Meter als Trockenbohrung in Kernbohrverfahren, erschütterungsfrei, zielgerichtet, horizontal in Basalt-Gestein hergestellt.

3.) Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht ist Fachwissen und mehrjährige Berufserfahrung unabdingbar, auch bei den Sicherungsmaßnahmen und Sanierungsarbeiten muss mit besonderer Sorgfalt verfahren werden, so dass Störungen bzw. Schäden vermieden werden.






Verankerung Kirchenmauer

1. Zur Verankerung der Kirchenmauer werden vorab Kernbohrungen mittels Rohrsystem hergestellt.

2. Die Bohrungen werden im "Trockenbohrverfahren" ausgeführt.

3. Die Länge der Bohrungen messen bis ca. 16,5 m






Verankerung "Aerosol-Technik"

1. Bei denkmalgeschützten Gebäuden ist häufig die Verwendung von Wasser zur Abkühlung der Bohrkronen nicht erlaubt, um die Bausubstanz nicht weiter zu beschädigen.

2. Am oberen Ende des Düsenrohrs wird Druckluft angelegt. Die Luft verlässt mit hoher Geschwindigkeit die radialen Bohrungen und reißt hierbei Flüssigkeit durch die Bohrungen im Bundring mit. Infolgedessen wird die Flüssigkeit fein in den entstehenden Gasblasen zerstäubt.

3. Die Blasen wachsen anschließend an und bewegen sich in Richtung Flüssigkeitsoberfläche, wo sie zerplatzen und die enthaltenen, fein verteilten Flüssigkeitstropfen in den luftgetragen Zustand überführt werden.






Bohrungen für Erdanker

1. Bohrungen für Erdanker in altes Flussbett unter erschwerten Bedingungen

2. Erste Bohrung Ø150mm verrohrt bis 8 Meter Tiefe

3. In Rohr Ø150mm wird mit 140mm nachgebohrt

4. Einbau des Ankers und Verpressen mit Zement

5. Danach herausziehen des äußeren Rohres




Horizontalisolierung
B&E Sägetechnik
Kontakt:
B&E Sägetechnik GMBH
Am Bahnhof 4
D-95502 Himmelkron
Tel.: 09273 - 5011 - 40
Fax: 09273 - 5011 - 41
info@be-saegetechnik.de
 
 
Horizontalisolierung Horizontalisolierung
Franken, Himmelkron